Produktsuche

InnoTrans 2016

Besuchen Sie uns vom 20. bis 23. September auf der InnoTrans in Berlin und informieren Sie sich über unsere ‚rail approved‘ Steckverbinder, die für die typischen Anforderungen moderner Bordnetze konzipiert wurden.

Besuchen Sie uns vom 20. bis 23. September auf der InnoTrans in Berlin und informieren Sie sich über unsere ‚rail approved‘ Steckverbinder, die für die typischen Anforderungen moderner Bordnetze konzipiert wurden.

Anschlusstechnik mit dem ‚rail approved‘ Siegel ist auf die besonders hohen Ansprüche im Bereich des Personentransports ausgelegt. Sie garantiert ein zuverlässiges Bordnetzwerk und erfüllt gleichzeitig höchste Sicherheitsstandards.

Zuverlässiges Bordnetzwerk

Bordnetzsysteme sind eine entscheidende Größe innerhalb der Fahrzeugentwicklung. Leistungsstarke und resistente Netzwerke sorgen für Sicherheit und Fahrgastkomfort. Wir bieten umspritzte Rundsteckverbinder mit einer bahnzertifizierten Meterware für die Backbone-Verkabelung (IEC 61375-2-5) und komplexe Subsysteme (IEC 61375-3-4).

Zur Spannungsversorgung sowie für den Anschluss von Sensoren und Aktoren bieten wir Ihnen geschirmte und ungeschirmte Lösungen mit Leitungsquerschnitten von 0,5mm², 0,75mm² oder 1mm². Hier kommen ebenfalls bahnzertifizierte Meterwaren zum Einsatz.

Auch auf der Geräteseite sind Lösungen gefordert, die den hohen Anforderungen der Bahnindustrie entsprechen. ‚rail approved‘ Flansche sind in unterschiedlichen Ausführungen erhältlich und auf den sicheren Gerätebau abgestimmt. Zusammen mit ESCHA Anschluss- und Verbindungsleitungen stellen sie eine optimale elektrische Verbindung dar.

Wichtige Sicherheitsstandards

Unsere Steckverbinder und Leitungen erfüllen gleichzeitig die wichtige Brandschutznorm DIN EN 45545 (Hazardous Level 1 bis 3) sowie DIN EN 50155. Die Komponenten können schnell ins Fahrzeug integriert werden und die Zulassung mit ‚rail approved‘ Produkten ist deutlich einfacher. Viele der verwendeten Leitungen erfüllen die Brandschutzanforderungen nach UN ECE R118 und sind somit auch in Bussen einsetzbar.

Temperatur- und Schockbelastungen sind in Bahnfahrzeugen besonders extrem. ‚rail approved‘ Produkte erfüllen die Anforderungen nach DIN EN 50155 (Temperaturbereich Tx, Schock-Vibration nach EN 61373 Kategorie 1 Klasse B). Durch gecrimpte Verbindungstechnik und unsere patentierte ESCHA 2SSK-Schirmung (sehr niedrige Schirmübergangswerte) sind sie äußerst zuverlässig.

Weitere Informationen zu unseren ‚rail approved‘ Produkten erhalten Sie gerne vor Ort in Berlin. Sie finden uns in Halle 10.1, Stand 310.

Der ESCHA Multiclip

Zum schnellen und einfachen Ent- und Verriegeln von umspritzten RJ45-Steckverbindern bieten wir ab sofort unseren cleveren ESCHA Multiclip. Dieser wird mühelos auf den Griffkörper des umspritzten RJ45-Steckverbinders gesteckt und ist unmittelbar einsatzbereit.

Zum schnellen und einfachen Ent- und Verriegeln von umspritzten RJ45-Steckverbindern bieten wir ab sofort unseren cleveren ESCHA Multiclip. Dieser wird mühelos auf den Griffkörper des umspritzten RJ45-Steckverbinders gesteckt und ist unmittelbar einsatzbereit.

Auf der einen Seite können Sie mit dem Multiclip RJ45-Steckverbinder entriegeln, die tief im Port stecken und deren Entriegelungslasche nur schwer oder gar nicht mit dem Finger zu erreichen ist. Auf der anderen Seite können Sie verhindern, dass bereits gesteckte RJ45-Steckverbinder versehentlich entriegelt und dadurch wichtige Verbindungen ungewollt getrennt werden. Hierfür schieben Sie die Lasche des Multiclips unter die RJ45-Lasche.

Der ESCHA Multiclip ist in elf Farben erhältlich (Blau, Rot, Grün, Gelb, Pink, Orange, Violett, Schwarz, Grau, Weiß und Beige) und besteht aus hochwertigem POM (Polyoxymethylen). Durch die unterschiedlichen Farben helfen unsere Multiclips auch beim Markieren oder Zuordnen von umspritzten RJ45-Steckverbindern.

Fundament 4.0

Industrie 4.0, IoT und BigData sind in aller Munde. Es entwickeln sich ungeahnte Möglichkeiten. Aber wie sieht es mit der elementaren Basis – der Verdrahtungsphilosophie – aus?

Industrie 4.0, IoT und BigData sind in aller Munde. Es entwickeln sich ungeahnte Möglichkeiten. Aber wie sieht es mit der elementaren Basis – der Verdrahtungsphilosophie – aus? 

Während früher noch ein Schaltschrank das zentrale Element der Automatisierung war, wandert die Automatisierungstechnologie heutzutage dezentral ins Feld. Das heißt, es gibt viele kleine Automatisierungsinseln, die über die gesamte Anlage verteilt sind. Hierdurch wird die Verdrahtungsphilosophie entscheidend verändert: Kabelbündel laufen nicht mehr zentral vom Schaltschrank in die Anlage sondern werden über Bustechnologie seriell verdrahtet. Lediglich die Energieversorgung war lange Zeit vom zentralen Verdrahtungsansatz geprägt. Neue Standards wie M12x1-Power erlauben es jedoch mittlerweile, dass auch die Energieversorgung der Netzwerkverdrahtung folgen kann. Bei ESCHA nennen wir das ‚Power follows Bus‘. 

Legen Sie das Fundament

Wenn Sie für die Zukunftstechnologien und Trends gewappnet sein wollen, finden Sie bereits heute eine gute Basis für die Verdrahtungstechnik vor. Wenn Sie aber schon jetzt auf qualitative Unterschiede bei der Basis achten, können Sie sich entspannt zurücklehnen. Denn Anschlusstechnik von ESCHA ist auch in Grenzbereichen der zukünftigen Technologien noch leistungsfähig genug, um eine hohe Verfügbarkeit und Robustheit zu gewährleisten – ohne dass es zu Netzwerkausfällen oder Performanceeinbußen kommt! Power und Bus können mit unseren aktuell verfügbaren Komponenten in gleicher Struktur durch die Anlage laufen. All das bildet einen Aufbau, der Industrie 4.0 auf ein sicheres Fundament stellt. 

Richtfest bei ESCHA

In den letzten zehn Monaten hat es auf unserer Baustelle große Fortschritte gegeben. Am 8. April konnten wir zusammen mit rund 150 Gästen Richtfest in unserem neuen Produktions- und Versandzentrum feiern.

In den letzten zehn Monaten hat es auf unserer Baustelle große Fortschritte gegeben. Am 8. April konnten wir zusammen mit rund 150 Gästen Richtfest in unserem neuen Produktions- und Versandzentrum feiern. 

Wie beeindruckend die Leistung der letzten Monate ist, machen ein paar Zahlen deutlich: Bisher wurden insgesamt 43.000 m³ Erde bewegt, abgetragen oder am Bauplatz umgelagert. Das entspricht ca. 3.300 Sattelzügen mit einem Volumen von jeweils 13 m³. 

Bis zum Richtfest wurden ca. 2.800 m³ Beton verbaut, was ungefähr 373 Mischfahrzeugen entspricht. Zudem wurden über 650 Fertigteile aufgestellt. Das leichteste wog eine Tonne und das bisher schwerste 24 Tonnen. 

Bei Fertigstellung werden ESCHA rund 10.000 m² neue Produktions-, Lager- und Bürofläche zur Verfügung stellen. Über eine Bauzeit von zwei Jahren werden dann ca. 14 Mio. Euro investiert worden sein. 

Noch beeindruckender als alle Zahlen ist aber unser Video.

Willkommen forTop!

Wir freuen uns, mit forTop automation & energy control BV einen neuen Vertriebspartner für die Niederlande in unserem internationalen Netzwerk begrüßen zu können und sagen: Hartelijk welkom forTop!

Wir freuen uns, mit forTop automation & energy control BV einen neuen Vertriebspartner für die Niederlande in unserem internationalen Netzwerk begrüßen zu können und sagen: Hartelijk welkom forTop! Seit dem 1. Februar 2016 ist der Spezialist für Lösungen im Bereich der Automatisierungstechnik ESCHA Partner und vertreibt von Standardanschlusstechnik über branchenspezifische Speziallösungen bis hin zu kundenspezifischen Entwicklungen unser gesamtes Portfolio.

Mit forTop haben wir einen Vertriebspartner für die Niederlande gefunden, der dieselben Ansprüche an sich stellt, die wir auch an uns stellen: Begeisterung für Technologie, Fokussierung auf hochwertige Produkte und Lösungen sowie viel Wert für Details. forTop ist seit sechzehn Jahren auf dem niederländischen Markt aktiv, ist gut vernetzt und verfügt über entsprechende Branchenerfahrung. Zusammen mit forTop wollen wir die Präsenz von ESCHA in den Niederlanden erhöhen, neue Märkte erobern und unseren gemeinsamen Kunden den typischen ESCHA Service bieten.

Die ESCHA Gruppe weltweit

Über einen eigenen Vertrieb beziehungsweise ein weltweites Vertriebspartnernetz bietet ESCHA seine Produkte und Services rund um den Globus an. Durch Fertigungsstätten in Deutschland, Tschechien und China sowie Lizenzfertigungen in den USA und Mexiko, garantieren wir auf allen Märkten eine hohe Verfügbarkeit und gleichbleibende Qualität unserer Produkte.

RJ45-Patchcords

Kosten- und preisoptimierte RJ45-Steckverbinder von ESCHA sind prädestiniert für typische Patchcord-Anwendungen. Wählen Sie aus sechs unterschiedlichen Leitungsfarben und bestimmen Sie Ihre individuelle Leitungslänge.

Kosten- und preisoptimierte RJ45-Steckverbinder von ESCHA sind prädestiniert für typische Patchcord-Anwendungen. Wählen Sie aus sechs unterschiedlichen Leitungsfarben und bestimmen Sie Ihre individuelle Leitungslänge. 

Unsere RJ45-Patchcords eignen sich sowohl für den industriellen Einsatz im Schaltschrank, als auch für eine strukturierte Gebäudeverkabelung. Hierfür haben wir zwei neue Produktserien aufgelegt: einmal mit PVC-Leitungsqualität für CAT5e-Applikationen und einmal mit FRNC-Leitungsqualität für CAT6A-Anwendungen. Hierbei handelt es sich jeweils um vierpaarige AWG26-Leitungen, die in grau, schwarz, gelb, rot, blau und grün erhältlich sind. Ihrem Wunsch entsprechend liefert ESCHA individuelle Längen von 0,3 m bis 50 m. 

Ein besonderes Qualitätsmerkmal der neuen Produktserie besteht darin, dass sich hier industriell bewährte und umspritzte RJ45-Steckverbinder mit einer vollgeschirmten Ethernetleitung kombinieren lassen Trotz dieses Alleinstellungsmerkmals ist es uns gelungen, die Patchcords zu attraktiven Preisen aufzulegen. Sie eignen sich für Anwendungen im Bereich der Schutzart IP20 – also in erster Linie in Patchfeldern und Schaltschränken.

AUTOMATICON

Halle 1, Stand A5

Internationale Fachmesse für Industrielle Automatisierung.

Smart Automation Austria

Design Center Linz, Stand 708

Internationale Fachmesse für Industrielle Automatisierung.

AMTS

Halle E5, Stand C15

Internationale Fachmesse für die Automobilindustrie.

Trako

Halle G, Stand 12

Internationale Fachmesse für Eisenbahntechnik.
2 von 4